Interkulturelle Werkstatt – Folge 2

„Sprachtest und Sprachverständnis“

Ahmad macht schon seit längerer Zeit Deutsch-Sprachkurse. Seit mehr als zwei Monaten ist er im „A2“. Vor wenigen Wochen hat er eine Mail von der Ruhr-Uni Bochum bekommen mit dem (sog.) „C-Test“. Wenn er diesen besteht, wird er von seiner Sprachbegabung sofort in Level „B1“ eingestuft. Es ist ein Lückentext [siehe Bild unten], den man auf Zeit am Computer (ohne Lehrer) absolvieren soll. „Da die Uhr ständig mitläuft ist der Zeitdruck sehr hoch“, sagt Ahmad, „ich kann mich dann nicht richtig konzentrieren. Bei den anderen Tests hatte man für solche Aufgaben immer 5 Minuten Zeit für jeden Text.“

Leider hat Ahmad nicht bestanden. Er hatte nur 55 von geforderten 61 % des „C-Test“ erfüllt, erzählt er. Aber er macht den A2 Kurs weiter an der Uni. Er sei ein wenig genervt, aber nicht enttäuscht, gesteht er. An anderer Stelle macht er bereits „B2“ Kurse (auf höchstem Niveau), aber für die offizielle Einstufung an der Ruhr Uni reiche es noch nicht ganz.

   Abbildung: Beispieltext für den C-Test

 

Wer mehr über die Test erfahren will – hier entlang:

http://www.c-test.de/deutsch/index.php?lang=de&content=beispiele&section=ctest

http://www.zfa.ruhr-uni-bochum.de/lehre/einstufung/testformat.html.de

 

Jan habe der B1 Kurs im DaF-Bereich (Deutsch als Fremdsprache) geholfen und seine deutsche Sprache sehr verbessert, sagt er. Er hat viele neue Wörter gelernt und auch die Grammatik verstehe er immer besser. Die Kurse und die Lehrer seien sehr gut, lobt Jan. Aber ähnlich wie Ahmad fällt es ihm manchmal schwer, die Einstufungen nachvollziehen zu können. Er sagt, er habe Freunde, die den Test bestanden haben, obwohl sie seiner Meinung nach noch nicht unbedingt soweit seien. Andere hingegen haben den C-Test nicht bestanden, obwohl sie sich wesentlich besser verständigen könnten als manche Absolventen. Ihrer Erfahrung nach spiegelt der Test nicht unbedingt die wirklichen Verständigungsfähigkeiten wieder. Vielleicht sei er für manche eher eine glückliche Abkürzung für ihre Lernkurse.

Er selbst und Ahmad gucken Fernsehen in deutscher Sprache und unterhalten sich auch privat oft auf Deutsch. Auch die Besuche im Sprach-Café helfen ihnen, besonders wegen des direkten Sprechens und Zuhörens, mehr weiter als nur die Tests am Computer.

„Aber je mehr Grammatik ich gelernt habe, desto schlechter wird meine Sprache,“ sagt Jan scherzhaft, „weil ich mich beim Sprechen jetzt immer mehr auf den Satzbau konzentriere“.

Besonders im Ramadan war er gegen Nachmittag oft schon müde und unkonzentriert. Dann fällt ihm das Lernen manchmal schwerer als sonst.

„Wegen des Wetters“, sagt er (ohne zu überlegen)

… und nicht wegen dem Wetter ;-)

 

+ + + + + + +

Ahmad* und Jan* (sprich Dschann wie Dschungel) sind zwei junge Geflüchtete unserer Interkulturellen Werkstatt, die hier öfter über ihren Alltag in Deutschland berichten werden. Ein (noch sehr kurzes) Portrait gab es schon in Folge 1 (in diesem Blog). Mehr erfahrt ihr schon bald an dieser Stelle.

*[die Namen wurden von der Redaktion geändert]

Youth open 2017 – Weltkindertag in Bochum

Am letzten Samstag, den 24. September fanden die bereits elften „youth open“ in der Bochumer Innenstadt rund um den Husemannplatz statt. Bei schönem, milden Herbstwetter stellten sich Jugendfreizeithäuser, Jugendverbände, Jugendinitiativen und der Kinder- und Jugendring mit verschiedenen Bühnenprogrammen, bunten Aktivitäten sowie ihren Infoständen vor.

Die Falken Bochum waren dieses Jahr wieder mit zahlreichen Ständen vertreten: Das „Falkenheim Akademiestraße“ und das „Falkenheim Bergen“ informierten nicht nur über ihre alltägliche prophylaktische Kinder- und Jugendsozialarbeit in den jeweiligen Stadtteilen, sondern animierten mit verschiedenen Bastelaktionen zum Mitmachen und Mitgestalten. Der beliebte und stadtbekannte „Zirkus Pirella“ vom „Falkenheim Klecks“ bot mit seinem akrobatischen Bühnen- und Mitmachprogramm wieder mal eine heißbegehrte Anlaufstelle für das junge Publikum.

Eumelich bunt – Mitreden, Mitmachen, Mitgestalten

Auch ich war selbstverständlich dabei! Wir haben den Nachwuchs für Street-Art angeleitet und ein wenig ausgebildet. Mit vielen bunten Schablonen, vom Fußballspieler über Affen und Pandas bis hin zu meiner Wenigkeit konnten die Kids sich im Graffiti üben. Passend zur Wahl haben wir natürlich auch ein paar Statements angebracht. „DON’T BE RACIST“ ist anscheinend nicht selbstverständlich für die Politik. Aber wir haben einfach angefangen, die Wähler von morgen schon mal anzuleiten ;-) Denn wie heißt es so schön: „Alles beginnt mit dem ersten kleinen Schritt …“ Ich freue mich schon auf euch, wenn wir uns nächstes Jahr wiedersehen!

 

 

Der Eumel unterwegs in Riemke

Was geht’n da in Riemke?

Im Zuge der geplanten Umgestaltung der Sportplatzfläche am Hausacker laufen bereits die ersten Aktionen vor Ort an. In der Konzeption des Sport und Bäderamtes der Stadt Bochum soll das brachliegende Areal langfristig für den Stadtteil Riemke neu belebt werden. Unter dem Motto „Vom Hausacker zum Urban Green“ sprießen nun – durch finanzielle Mittel der Bundesförderung „Green Urban Labs“– bereits die ersten Knospen der Zusammenarbeit mit ortsansässigen Akteuren, Interessensgemeinschaften und Anwohnern.

Apfelfest: Natur umme Ecke erleben

In Kooperation mit der Stadt Bochum feiern wir diese Woche mit dem Kleingärtnerverein Riemke e.V. unser erstes gemeinsames Apfelfest für Kinder und Jugendliche. Denn: „N Apfel am Tach hält die Birne schön wach“ … oder so ähnlich.

Am Mittwoch, den 13. September, sind wir im Team vor Ort, um bei der gemeinsamen Apfelernte in der Kleingärtneranlage zu helfen. Am folgenden Donnerstag, den 14.09., folgt dann das Einkochen der Äpfel zu Apfelmus – unter Fachfraulicher Anleitung und wie immer mittem „Manni“, unserem tatkräftigen Ansprechpartner vor Ort. Los geht es jeweils ab 15 Uhr vor der „Riemker Hütte“ (bis ca. 18 Uhr).

Kinder und Jugendliche aus der Kleingärtneranlage, aus dem Jugendfreizeithaus Riemke und dem Falkenheim Bergen nehmen an unserem ersten Gemeinschaftsprojekt teil. Nicht nur die gemeinsame Ernte, sondern auch Einkochen, Abfüllen und Mitnehmen zum späteren Verzehr zu Hause soll uns mal wieder den Umgang mit natürlichen heimischen Lebensmittel und deren Verwendung etwas näher bringen. Also keine Angst vor schlechtem Wetter – dat jehört inne Natur dazu!

Was wächst denn da?

Diese Aktion bietet auch den idealen Auftakt für den Aufbau unseres “Aktions- und Lehrgartens“ in der Kleingärtneranlage in Riemke. In enger Abstimmung und mit sachkundiger Hilfe vom Manni, dem Vorsitzenden des KGV Riemke e.V., entsteht auf einer Parzelle des Vereins unser neuer „Aktions- und Lehrgarten“. Hier werden wir mit verschiedenen Kooperationspartnern Hochbeete bauen, Bepflanzungen vornehmen und diese gemeinsam bewirtschaften. Sowohl die vorhandenen Örtlichkeiten als auch der Garten müssen wir in den kommenden Wochen und Monaten Stück für Stück ein wenig aufpolieren und ausbauen. Gibt also ne Menge zu basteln und zu frickeln, damit wir dann ab dem kommenden Frühjahr eine neue bezugsfertige Außenstelle (mit Werkzeuch und so) haben. Kinder- und Jugendgruppen, die Interesse daran haben mit uns Hochbeete zu bauen, zu gestalten und zu bepflanzen, können sich gerne noch bei uns melden!

Unabhängig vom „Aktions- und Lehrgarten“, den wir selbstständig organisieren, soll es im Rahmen des Projekts „Vom Hausacker zum Urban Green“ in Kooperation mit der Stadt Bochum weitere Einsätze und Präsenzzeiten mit uns zur Aktivierung der Sportplatzfläche am Hausacker geben. Wir freuen uns darauf, von unserer „neuen Basis“ in Riemke die gemeinschaftliche Nutzung und die nachhaltige Bewirtschaftung des Gartens und des Sportplatz-Areals im Sinne der Stadtteilförderung weiter auf- und ausbauen zu können.

Also, komma wech vonne Couch und pack mit an!

Interkulturelle Werkstatt – Folge 1

Hallo zusammen!

Unsere interkulturelle Werkstatt nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Immer Mittwochs von ca. 16:30 bis 20:30 Uhr treffen wir uns an der Engelsburger Straße 61, um zu werkeln, Musik zu machen, Freunde und Bekannte zu treffen, gemeinsam zu kochen und uns auszutauschen.

An dieser Stelle wollen wir euch auf dem Laufenden halten, was wir so treiben. Eines unserer „Medienprojekte“ ist eine lockere Folge von zusammengeschriebenen Gesprächen. Hierbei geht es um junge Geflüchtete; speziell wo Probleme im Alltag auftauchen, wo Schwierigkeiten entstehen – etwa bei der Verständigung von Sprache und Gebräuchen – oder auch was man besser machen könnte für eine gelungene Integration.

Zwei junge Geflüchtete möchten wir hier kurz vorstellen, die in nächster Zeit öfter zu Wort kommen sollen:

Ahmad ist 27 Jahre alter Syrer, der seit 1 ½ Jahren in Deutschland lebt. Er ist in al-Hasaka (Nordsyrien) geboren und hat in Syrien ein Jurastudium absolviert. Sobald er sicher genug in der deutschen Sprache ist und seine Tests bestanden hat, will er im Master weiter Jura studieren.

Jan [sprich: Dschann, wie Dschungel] ist syrischer Kurde, 21 Jahre alt und seit 3 Jahren in Deutschland. Er ist als Student an der Ruhr-Uni-Bochum eingeschrieben, momentan in einem Sprachprogramm als Vorbereitung für das Studium. Bochum ist Jans Lieblingsstadt in Deutschland; er war auch schon in Dortmund, Hannover, Salzgitter, Kassel, Frankfurt, Gießen, Braunschweig, Berlin und ist in ganz Nordrhein-Westfalen schon ziemlich rumgekommen. Aber Bochum findet er am schönsten.

Nächste Woche gibt es eine neue Folge, in der es speziell um die integrativen Sprachkurse geht ...

 

Und hier ist unser neuer Flyer, der bald in Produktion geht:

Die Saison steht vor der Tür

Der Eumel erwacht so langsam aus dem Winterschlaf. Die Vorbereitung auf die neue Saison läuft auf Hochtouren. Wir haben die Winterpause genutzt und unsere Werkstatt ordentlich aufgewertet. Die Wände zieren nun einige unserer Werke aus der Saison 2016 und wir haben eine Sitzecke aus EU-Paletten gebaut. Unseren Tresen haben wir überarbeitet und wir werden uns nun an den Frühjahrsputz machen.

Für die neue Saison haben wir bereits einige Ideen an Angeboten und die ersten Projekte und Einsätze sind auch bereits eingetütet. Wir, das Eumel-Team, freuen uns auf die neue Saison und auf EUCH!

Schaut vorbei in unserer Werkstatt oder besucht uns auf unseren Einsätzen!

Euer Eumel-Team

und p.s.: Unser Auftrag für 2017 ist klar.....! ;)

IMG 8677

13
Dez
Engelsburger Straße 61
Zeit: 16:30

20
Dez
Engelsburger Straße 61
Zeit: 16:30